Warum viele Mittel gegen Haarausfall wirkungslos sind

Mittel gegen Haarausfall versprechen kräftiges und volles Haar. Sie sollen dort, wo nichts mehr wächst, das Haar wieder sprießen lassen. Zudem sollen sie bei beginnendem Haarausfall dem Problem entgegen wirken. Doch viele Kunden sind enttäuscht von den Mitteln, denn sie halten nicht, was sie versprechen.

Häufig liegt es daran, dass die falschen Produkte verwendet werden, denn die Ursachen für einen Haarausfall können sehr unterschiedlich sein. Allerdings haben viele Mittel gegen Haarausfall keine nennenswerten Inhaltsstoffe.

Was bewirken Mittel gegen Haarausfall?

Mittel gegen Haarausfall sollen vornehmlich den Haarausfall stoppen oder wo bereits kein Haar mehr wächst, dieses neu wachsen lassen. Wie die Wirkstoffe eingenommen werden, ist sehr unterschiedlich. Es gibt beispielsweise Shampoos oder andere Haarpflegemittel, die über die Kopfhaut wirken bzw. das Haar kräftigen sollen. Sie sind teilweise für die tägliche Anwendung gedacht und versprechen bei regelmäßiger Verwendung, dass der Haarausfall gestoppt wird.

Daneben gibt es auch Präparate gegen Haarausfall, die oral eingenommen werden müssen. Die Wirkstoffe stehen in Form von Kapseln oder Pulvern bzw. Tropfen zu Verfügung. Sie sollten etwa die Regeneration der Haarwurzeln anregen oder das Haar kräftigen, damit es erst gar nicht ausfällt. Daneben gibt es auch kuriose mechanische Mittel bei Haarausfall, die etwa durch Massage die Wurzeln simulieren sollen oder durch eine Saugwirkung die Durchblutung fördern.

Für wen sind sie gedacht?

Mittel gegen Haarausfall Anwender

MDie Präparate gegen Haarausfall sind vorwiegen für Männer gedacht. Sie sind am häufigsten vom Haarausfall betroffen. Zunehmen haben aber auch Frauen dieses Problem. Bei ihnen ist jedoch nicht zwingend das Alter der Grund, sondern oft eine hormonelle Veränderung. So klagten schon viele Frauen in der Schwangerschaft über Haarausfall und bei vielen bewirkte dies die Einnahme von hormonellen Verhütungsmitteln.

Deshalb sind mittlerweile nicht nur Männer Adressaten für ein Mittel gegen Haarausfall, sondern auch Frauen, die oft noch mehr unter diesem Problem leiden als Männer. Vereinzelt gibt es auch Präparate für Jugendliche, da Haarausfall ein Phänomen ist, dass zunehmend die jüngere Generation betrifft. Die Ursachen, warum dies so ist, sind noch nicht genau geklärt.

Ist die Wirkung mit klinischen Studien belegt?

Ein Problem, dass viele Mittel gegen Haarausfall haben, ist das ihre Wirkung nicht in klinischen Studien belegt ist. Vorwiegend trifft dies auf frei verkäufliche Präparate zu. Sie werden beispielsweise als kosmetische Produkte oder Nahrungsergänzungsmittel angeboten. In diesem Fall können sie auch klinische Studien umgehen, da es sich einerseits um ein kosmetisches Produkt handelt oder um ein Nahrungsmittel.

Zudem sind die Informationen auf den Packungen auch so gestaltet, dass es sich nicht um medizinische Versprechen handelt. Nur einige wenige Präparate, die häufig in Apotheken erhältlich sind, können eine Wirkung mit klinischen Studien belegen.

Darum sind viele Mittel gegen Haarausfall wirkungslos

Die Gründe, warum Mittel gegen Haarausfall nicht wirken, sind häufig sehr trivial. Einerseits enthalten sie keine nennenswerten Wirkstoffe, die tatsächlich gegen Haarausfall wirken würden. Vor allem auf Naturheilmittel trifft dies meist zu. Sie können beispielsweise Brennnesselexktrakte beinhalten, für die jedoch bisher noch kein nennenswerter Nachweis in Studien gefunden wurde.

Enthalten sie Wirkstoffe, die wirklich bei Haarausfall helfen würden, sind sie oft unterdosiert. Bei zu geringer Dosierung tritt ebenfalls keine nennenswerte Wirkung ein. Nicht selten wird bei den Wirkstoffen gespart, da damit die Produktion billiger ist. Beim Preis, der den Kunden gemacht wird, ist allerdings davon nichts mehr zu spüren, dann die Mittel gegen Haarausfall haben teilweise stolze Preise.

Gibt es Risiken und Nebenwirkungen?

Mittel gegen Haarausfall Risiken Nebenwirkungen

Selbst wenn die Wirkung bei einem Mittel gegen Haarausfall nicht bestätigt ist, muss es nicht wirkungslos auf den Körper sein. Allergische Reaktionen bzw. Unverträglichkeiten können jederzeit auftreten. Dies gilt sowohl für Mittel, die äußerlich angewandt werden, als auch für Präparate zur oralen Einnahme. Bei Mitteln, die direkt auf die Kopfhaut aufzutragen sind, können beispielsweise Rötungen, Hautreizungen bis hin zu Ekzemen auftreten.

Bei einer innerlichen Anwendung können typische Symptome einer Unverträglichkeit auftauchen, wie Verdauungsbeschwerden. Dies kann sich wiederum auf die gesamte Gesundheit negativ auswirken, denn bei Verdauungsproblemen können Stoffe, die für die Haarstruktur wichtig sind, nicht aufgenommen werden.

Wer sollte lieber auf Mittel gegen Haarausfall verzichten?

Grundsätzlich sollten jene Personen auf Mittel bei Haarausfall verzichten, die sich in medizinischer Behandlung befinden. Auch wenn viele Wirkstoffe harmlos sind, kann es Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten geben. Wer sich in Behandlung befindet bzw. regelmäßig Medikamente einnimmt, sollte daher unbedingt mit dem Arzt Rücksprache halten.

Frauen, die schwanger sind oder stillen, sollten ebenfalls von der Verwendung solcher Mittel absehen. Haarausfall in dieser Lebensphase ist nicht ungewöhnlich, und nachdem die Hormone abgebaut sind, löst sich das Problem in der Regel ganz von selbst. Grundsätzlich sollte auch auf solche Mittel verzichtet werden, wenn der Haarausfall eine Ursache hat, die beispielsweise nur durch einen medizinischen Eingriff behoben werden kann.

Bewertung

Mittel gegen Haarausfall werden in einer großen Vielzahl angeboten. Sie bedienen den Wunsch, wieder kräftiges und volles Haar zu haben. Allerdings wird mit diesem Wunsch häufig auch Missbrauch getrieben. Nur selten halten die Mittel tatsächlich was sie versprechen und kosten lediglich viel Geld. Eine ausbleibende Wirkung ist meist noch das geringste Problem, viel problematischer ist es, wenn die Inhaltsstoffe Allergien auslösen.

Diese können den Betroffen oft mehr schaden und manchmal sogar einen Haarausfall noch vorantreiben. Wer ein Mittel bei Haarausfall verwenden möchte, sollte dies mit dem Arzt abklären. Es gibt viele Ursachen für einen Haarausfall und nicht jedes Mittel hilft bei jeder Ursache. Wird ein Mittel verwendet, sollte ausschließlich zu Präparaten gegriffen werden, deren Wirkung auch in Studien belegt ist. Nur diese Mittel gegen Haarausfall helfen auch wirklich und können das Haarwachstum wieder anregen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite nutzt Cookies. Hier erfährst du mehr über unsere Datenschutzrichtlinien.